Abschiedsgruß von Rupert Saller

21.10.2020 | In eigener Sache | Veröffentlicht von FF München Webteam

Rupert Saller verabschiedet sich von seinen Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden zum Ende seiner Amtszeit als Kommandant und Stadtbrandrat der FF München am 21. Oktober 2020 mit einem Video-Abschiedsgruß.

„Liebe Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr München,

bei einem Führungswechsel ist es normalerweise bei der FF München üblich, dass sich der scheidende Kommandant in der Jahresdienstversammlung verabschieden kann. Diese Möglichkeit ist mir 2020 coronabedingt leider genommen. So wähle ich diesen Weg.

Kommandant der FF München zu sein ist kein einfaches Amt auf Zeit. Es ist geprägt von großer Verantwortung gegenüber euch, den Aktiven, gegenüber den Münchner Bürgerinnen und Bürgern, gegenüber der Branddirektion, ja gegenüber der ganzen Stadtverwaltung.

Es sind ständig Entscheidungen zu treffen, die nicht immer jedem schmecken, aber ich habe diese Verantwortung immer gerne getragen und das Amt mit sehr viel Freude ausgeübt.

Die Freiwillige Feuerwehr München steht 2020 sehr gut da. Wir alle zusammen haben in den letzten 18 Jahren viel erreicht. Ich denke an die Ehrenamtsförderung mit ihrem Nuancen. Ich denke an die Ausbildung, insbesondere die Gruppenführerausbildung und auch die Heißausbildung. Darum werden wir in ganz Bayern beneidet.

Vergessen wir aber auch nicht die technische Ausstattung. HLFs, Wärmebildkameras, Mehrzweckfahrzeuge – ich glaube, wir können zufrieden sein.

Von euch allen wurde sehr viel abverlangt und ihr habt viel, viel geleistet. Egal ob im Tagesgeschäft, bei Großveranstaltungen oder bei unseren Kontingenteinsätzen, bei der Überlandhilfe. Dafür gebührt euch mein großer Dank!

Sind wir auch froh, dass wir in diesen 18 Jahren keinen Todesfall, egal ob im Einsatz oder während einer Übung, hatten. Wir hatten einige Verletzte, die Gott sei Dank alle wieder genesen sind.

Mein großer Dank gilt auch Stadtbrandinspektor a.D. Albert Ederer und dem ehemaligen geschäftsführenden Referenten Andreas Igl. Ohne euch wäre vieles nicht möglich gewesen.

Bedanken möchte ich mich auch ganz herzlich bei den hauptberuflichen Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle. Das ist ein Rückhalt, auf den sich ein Kommandant immer verlassen kann.

Was erwarte ich mir von der Zukunft der FF München? Bleibt nicht stehen! Betreibt die Umorganisation, die wir seit Jahren betreiben, intelligent nach vorne. Haltet zusammen und das ist gerade in Coronazeiten sehr, sehr wichtig – bleibt mir gesund.

Bevor ich jetzt Servus sage, wünsche ich der neuen Führung alles Gute und dass sie immer das nötige Quäntchen Glück haben, das man bei all den Entscheidungen einfach benötigt.

Ich verabschiede mich nunmehr als euer fünfzehnter Kommandant. Glückauf für euch alle!“ – Rupert Saller