Silvesterbilanz 2017/2018

Mit etwas weniger Einsätzen als im Vorjahr war die Silvesternacht dennoch recht arbeitsreich für die Münchner Feuerwehr.

Zwischen 19 Uhr abends und sechs Uhr am Morgen wurden von der Feuerwehr München 119 Feuerwehreinsätze abgearbeitet. Darunter waren 83 Kleinbrände (Mülltonnen, Papierkörbe), ein PKW-Brand, zwei Brände von  Garten- bzw. Mülltonnenhäuser, sechs Balkonbrände – einer davon in der Lazarettstraße, siehe unten – und 16 Brandmeldealarme. Im gleichen Zeitraum wurden durch die Integrierte Leitstelle München 458 Rettungsdienst- und Notarzteinsätze disponiert.

Alarmierte Einheiten und Tätigkeiten der FF München

Wie jedes Jahr waren auch zu diesem Jahreswechsel wieder ehrenamtliche Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner in ihren Gerätehäusern zur Silvesterbereitschaft im Einsatz. An 19 Gerätehaus-Standorten waren 23 Hilfeleistungslöschfahrzeuge (HLF) vorab besetzt, um die Hilfsfrist bei erhöhtem Einsatzaufkommen einzuhalten. Zehn dieser Feuerwehrfahrzeuge waren mit RAs (Rettungsassistent) besetzt und damit auch für First Responder-Einsätze vorgesehen.

In der Nacht des Jahreswechsel wurden insgesamt 66 Einsätze durch die Besatzungen von 26 HLF/LF der FF München abgearbeitet, darunter viele Kleinfeuer im Freien wie brennende Müllcontainer sowie mehrere First Responder-Einsätze.

Ausgedehnter Balkonbrand in der Lazarettstraße

Nur wenige Minuten nach dem Jahreswechsel wurde ein Balkonbrand in der Lazarettstraße gemeldet. Als das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache Schwabing an der Einsatzadresse ankam, waren der Balkon, sowie ein Zimmer der im zweiten Obergeschoss befindlichen Wohnung in Vollbrand. Das Feuer drohte gerade auf den Balkon der darüber liegenden Wohnung überzugreifen.

Durch einen schnell eingeleiteten Löschangriff konnte der Flammenüberschlag verhindert werden. Ein Trupp mit Atemschutz und einem C-Rohr stieg mit Hilfe einer tragbaren Leiter auf den Balkon der Brandwohnung. Nachdem dort das Feuer nieder gekämpft war, gingen sie in das Zimmer. Nach 30 Minuten war das Feuer gelöscht. Abschließend wurden sämtliche Wohnungen auf eine Rauchausbreitung durch das nachgeforderte Einsatzpersonal kontrolliert. Dabei wurden sie von der Freiwilligen Feuerwehr München, Abteilung Stadtmitte unterstützt.

Personen wurden zum Glück nicht verletzt. Alle Bewohner des Gebäudes befanden sich bei Eintreffen der erstalarmierten Kräfte bereits auf der Straße. Die Mieter der Brandwohnung waren zum Zeitpunkt des Brandes nicht zu Hause. Aufgrund der starken Verrußung ist die Brandwohnung unbewohnbar.

Um sicher zu gehen, dass es zu keinem Wiederentfachen des Feuers kommt, wurde nochmals ein Hilfeleistungslöschfahrzeug gegen fünf Uhr zu der Einsatzadresse disponiert. Während der Nachkontrolle kamen die Mieter der Brandwohnung nach Hause. Sie wurden von dem Einsatzpersonal betreut. Anschließend kamen sie bei Bekannten unter. Der Sachschaden wird derzeit auf etwa 100.000 Euro geschätzt.