Bombenfund in Feldmoching

Am Nachmittag des 14. März ist ein Landwirt auf seinem Acker auf eine 125 Kilogramm schwere Fliegerbombe gestoßen. Umgehend informierte er daraufhin die zuständigen Behörden.

Der für die Entschärfung zuständige Sprengmeister des Kampfmittelräumdienstes legte den Absperrbereich entlang des Schnepfenweges von der Pappelallee bis zur Feldmochinger Straße fest. Dies betraf zirka 35 Wohneinheiten mit rund 114 Personen, die evakuiert werden mussten. Gegen 20.31 Uhr konnte mit der Entschärfung der Fliegerbombe begonnen werden. Diese dauerte bis 20.58 Uhr.

Daraufhin konnten die betroffenen Bewohner wieder in ihre Häuser zurück kehren. Im Zeitraum der Entschärfung war ein angrenzender Abschnitt der Feldmochinger Straße gesperrt. Dadurch kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen. Zur Evakuierung kamen zirka 100 Einsatzkräfte der Münchner Feuerwehr und rund 80 Polizeikräfte zum Einsatz.

Alarmierte Einheiten und Tätigkeiten der FF München

Alarmiert waren acht Fahrzeuge aus den Abteilungen Feldmoching, Ludwigsfeld und Sendling (IuK) sowie des Einsatzführungsdienstes der FF München.

Die Freiwillige Feuerwehr München wurde in Bereitschaften alarmiert, hat bei der Räumung innerhalb des Absperrbereichs unterstützt und war als Informations- und Kommunikationseinheit zur Führungsunterstützung mehrere Stunden eingesetzt.