Sturmtief „Eberhard“ zieht über München

Am Vormittag des 10. März hat das Sturmtief „Eberhard“ München erreicht. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr München mussten bis Montagmorgen rund 150 Einsätze abarbeiten.

DatumUhrzeitOrtMeldungAbt.
10.03.201914:47BernheimerstraßeGerüst umgestürztOF
10.03.201915:12EversbuschstraßeWachbesetzungAL
10.03.201915:15Feuerwache 4 – SchwabingWachbesetzungMI
10.03.201915:52ZehentstadelwegWachbesetzungOM
10.03.201915:59HeßstraßeWachbesetzungMB, WT, OF
10.03.201919:23Waldtruderinger StraßeBaum/Ast auf Pkw/LkwWT
10.03.201920:07Rudolf-Vogel-BogenBaum umgestürztWT

Die Einsatzserie begann um 10.02 Uhr mit einem Einsatz in der Winzererstraße. Hier war ein eingetopfter Baum auf einer Dachterrasse umgefallen und drohte auf den Gehsteig zu fallen. Der Baum wurde auf der Terrasse so gesichert, dass er nicht abstürzen konnte.

In der Isartalstraße riss der Wind um 15.55 Uhr die Reklametafel einer Firma in zirka zwölf Metern Höhe ab. Zum Vorschein kam ein Nest (bzw. Kobel), indem sich fünf Eichhörnchenbabys befanden (Fotos). Die Tiere wurden mit der Drehleiter gerettet und zum Eichhörnchen Schutz e.V. in München gebracht.

Eberhard bließ so stark durch die Landeshauptstadt, dass in Giesing Dachplatten einer Kirche in der Untersbergstraße herunterfielen. Die Feuerwehrfrauen und -männer mussten den Bereich um die Kirche großzügig absperren.

Die Besatzung eines Hilfeleistungslöschfahrzeuges stellte um 22.48 Uhr noch einen umgefallenen Bauzaun in der Pienzenauerstraße auf. Außerdem mussten im Stadtgebiet zahlreiche umgestürzte Bäume von Straßen und Gehwegen entfernt werden. Nach Kenntnisstand der Feuerwehr gab es bisher durch das Sturmtief keine Verletzten.