Abschied von Karl Bucher

Wir erinnern an Oberbrandmeister a.D. Karl Bucher – ehemaliger Abteilungsführer aus Moosach und 40 Jahre Feuerwehrmann mit Herz und Seele.

In der voll besetzten Neuen Pfarrkirche St. Martin in Moosach konnten wir uns am Dienstag den 6. Juni bei einem Trauergottesdienst mit anschließender Urnenbeisetzung von unserem treuen Kameraden Karl Bucher verabschieden. Gemeinsam mit vielen anderen Kameradinnen und Kameraden, mit der Familie und ebenso mit vielen weiteren Mitgliedern der Moosacher Vereine nahmen wir betroffen aber auch dankbar Abschied von einem Menschen, der die Freiwillige Feuerwehr nicht nur in Moosach, sondern auch in ganz München geprägt hat. Zahlreiche Fahnenabordnungen, darunter Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr München, säumten seinen letzten Weg.

Unser beliebter Kamerad verstarb zu unser aller Entsetzen am 22. Mai 2017 im Alter von 84 Jahren nach einem Sturz. Und das, obwohl er doch mehr als 40 Jahre mit uns gemeinsam durch dick und dünn gegangen ist und das auch über so manch holprigen Weg. Und so sagte seine Enkelin in ihrer Rede: „Wenn dem Opa Steine in den Weg rollten, dann baute er ein Haus daraus.“

Zu den großen „Häusern“ beziehungsweise Verdiensten im Laufe seines aktiven Feuerwehrdienstes – davon 21 Jahre als Abteilungsführer in Moosach – zählt, dass Karl Bucher die erste Gruppe der Jugendfeuerwehr München ins Leben gerufen hat. Heute kann die mittlerweile eigenständige Organisation auf eine echte Erfolgsgeschichte zurückblicken. Nicht zuletzt auch dafür wurde Karl Bucher am 8. Juni 1993 zum Ehrenmitglied der FF München ernannt.

Außerdem hat sich Karl Bucher gegen alle Widerstände zur Wehr gesetzt und die Aufnahme der ersten Frau als aktives Mitglied im Einsatzdienst initiiert. Noch heute sind ihm die mittlerweile mehr als 100 aktiven Feuerwehrfrauen und auch ihre männlichen Kollegen für seine Weitsicht und Durchsetzungskraft dankbar.

Der Stadtrat und ehemalige Bezirksausschussvorsitzende in Moosach, Alexander Reissl, hielt nach dem Gottesdienst eine sehr persönliche Trauerrede. Er und Karl Bucher standen sich durch eine langjährige Freundschaft in diversen Moosacher Vereinen auch persönlich sehr nahe. Alexander Reissl würdigte das Engagement Buchers für Moosach, wurde er vor Ort doch der „heimliche Bürgermeister“ genannt.

Sein Engagement für die Stadtgesellschaft wurde auch mit einer Medaille „München leuchtet“ in Silber ausgezeichnet. Reissl betonte die Liebe von Karl Bucher zur Kultur und zum Theater. Für die FF München nahm er auch noch Jahre nach seinem altersbedingten Ausscheiden aus dem aktiven Feuerwehrdienst am Feuerwehr-Theaterdienst teil.

Wir sind froh und dankbar, dass wir einen so aktiven, umtriebigen, manchmal aber auch unnachgiebigen Menschen zum Kameraden hatten. Möge Karl Bucher vielen derzeit aktiven und künftigen Feuerwehrleuten ein Vorbild sein.

Karl Bucher in einem Interview zum Aufbau der Jugendfeuerwehr München